10.08.2010

Der alte und der junge Fritz

Mathilde Wesendonck: Gedichte, Volksweisen, Legenden und Sagen. Verlag der Dürr'schen Buchhandlung, Leipzi 1874Der alte und der junge Fritz


1874

Gedicht


Dies ist ein Gedicht von Mathilde Wesendonck, welches in ihrem Buch Gedichte, Volksweisen, Legenden und Sagen (Patriotische Lieder, № 4) von 1874 veröffentlicht wurde.


Mathilde Wesendonck: Der alte und der junge Fritz. 1874
 
Patriotische Lieder - 4.

Zum alten Fritz im Himmel
(Wer hätte das gedacht?)
Drang aufwärts das Getümmel
der heißen Wörther Schlacht.

Er sprach zum alten Blücher:
"Nun, Marschall, haltet Wacht,
Und nennt mir treu und sicher
Den Sieger dieser Schlacht."

Das sind die rothen Hosen
(Die kennt der Blücher gut),
Das sind die verdammten Franzosen,
Die lechzen nach deutschem Blut.

Das sind die deutschen Brüder,
(Die Jungens schlagen sich gut!),
Das sind die deutschen Lieder,
Das ist der deutsche Muth.

Da zieht der alte Degen
Das alte Schwert mit Wuth,
Nicht schelt' man ihn den Trägen,
Selbst in des Himmels Hut!

Doch nie zur Scheid' zurücke
Mehr kehrt das alte Schwert,
Es bricht der Held in Stücke
Die Klinge gut und werth.

Und lächelnd spricht zum König
Der Marschall Vorwärts dann:
"Die brauchen Blüchern wenig,
Sind Blüchers Mann für Mann.

Das sind die deutschen Krieger,
Schockschwerenoth und Blitz,
Und fragst du nach dem Sieger:
Sie nennen ihn —  d e n   F r i t z !"

Da hat der alte Fritze
Aus vollem Hals gelacht,
Und spricht: "Mein junger Fritze,
Das hast du gut gemacht!" —

 

Bilder:
  1. Vergrößern Wesendonck, Mathilde: Gedichte, Volksweisen, Legenden und Sagen. Verlag der Dürr'schen Buchhandlung, Leipzig 1874.

Quellen:
  1. Wesendonck, Mathilde: Gedichte, Volksweisen, Legenden und Sagen. Verlag der Dürr'schen Buchhandlung, Leipzig 1874, S. 106 ff. 

Links:

Bibliografie:
  • Wesendonck, Mathilde: Gedichte, Volksweisen, Legenden und Sagen. Verlag der Dürr'schen Buchhandlung, Leipzig 1874.   


Keine Kommentare: